Aufrufe
vor 1 Jahr

Beteiligungsbericht des Landkreises Görlitz

  • Text
  • Beteiligungsbericht
  • Landkreises
  • Investitionen
  • Landkreis
  • Teur
  • Unternehmen
  • Sonstige
  • Auszahlungen
  • Gesellschaft
  • Aufwendungen
  • Einzahlungen
Der vorliegende Beteiligungsbericht des Landkreises Görlitz dient der Information der Mitglieder des Kreistages und der interessierten Einwohnerschaft des Kreises über die Beteiligungsverhältnisse, die Zusammensetzung der Organe sowie die Erfüllung des öffentlichen Zwecks der kommunalen Beteiligungen.

veränderte Situation

veränderte Situation wird sich die Gesellschaft einstellen. Wege hierzu sind die Homogenisierung im Bereich des Einkaufs, besonders bei den medizinischen Sachkosten. Aber auch im Segment der Energie- und Wasserkosten wird das Kreiskrankenhaus auf steigende Preise reagieren. Ein Anstieg des Finanzergebnisses ist nicht zu erwarten, da die Zinssätze nach den deutlichen Rückgängen in den Vorjahren keine Anzeichen einer deutlichen Besserung zeigen. Den bestehenden Risiken aus Forderungsausfällen wird durch ein aktives Forderungsmanagement begegnet. Um eventuellen Ausfallrisiken vorzubeugen, wurden sowohl Einzelwertberichtigungen als auch Pauschalwertberichtigungen in angemessener Höhe gebildet. Die Leistungsforderungen bestehen überwiegend gegenüber gesetzlichen Krankenkassen, für die das Bonitätsrisiko als gering einzustufen ist. Für Risiken aus Prüfungen des Medizinischen Dienstes der Krankenversicherungen wurden entsprechende Rückstellungen gebildet. Ausgehend von den Entwicklungen rund um die Liegenschaft am Standort Löbau können Belastungen durch die weitere Bewirtschaftung oder den Verkauf des Objektes entstehen. Währungsrisiken bestehen aufgrund der ausschließlichen Fakturierung in EUR nicht. Die pandemische Ausbreitung des COVID-19-Virus wird das Gesundheitssystem vor tiefgreifende Herausforderungen stellen und die Krankenhauslandschaft nachhaltig beeinflussen. Ohne eine gesicherte Finanzierung und damit eine Abkehr vom derzeitigen Finanzierungsmechanismus wird diese Gesundheitskrise wirtschaftlich für den Verbund nur schwer abbildbar. Derzeit gibt es erste Zeichen, dass die Gremien dieser Verantwortung nachkommen und eine auskömmliche Finanzierung auf den Weg bringen wollen. 4.2 Chancenbericht Die zukünftige Ausgestaltung der Holdingstruktur und insbesondere das „Selbstverständnis“ der Beteiligungsgesellschaft als Steuerungs-, Zielbildungs- und Kontrollorgan der Verbundgesellschaften sollen zur Erzielung von Synergieeffekten beitragen. Dies beinhaltet vor allem das weitere Zusammenwachsen der bestehenden Konzernebenen und deren beteiligten Gesellschaften als auch die mögliche Erweiterung der Beteiligungsstruktur Für die Krankenhäuser als Hauptbestandteil gilt es, sich infolge längerer Lebenserwartungen und rückläufiger Geburtenzahlen auf den wachsenden Anteil älterer Menschen im Einzugsgebiet einzustellen. Dieser demografische Wandel erfordert Reaktionen im strukturellen und personellen Bereich und bringt umfangreiche Anforderungen an die Gesellschaft mit sich. Diese Entwicklung birgt sowohl medizinisch als auch ökonomisch Chancen, aber auch Risiken. Es wird daher zukünftig eine vordergründige Aufgabe der Gesellschaft sein, sich strukturell auf die neuen Anforderungen einzustellen. 5. Prognosebericht Die Krankenhauslandschaft wird sich auch in den kommenden Jahren erheblichen Herausforderungen stellen müssen. Im Vordergrund steht die Erreichung der entsprechenden Patientenzahlen. Das Werben um die Gunst des Patienten wird in Zukunft von entscheidender Bedeutung sein. 28

Moderne und neue Behandlungsformen, gute ärztliche und pflegerische Versorgung und zeitgemäße Ausstattung werden von den Patienten immer aufmerksamer wahrgenommen. Um diesen vielfältigen Anforderungen gerecht zu werden, gibt es eine Reihe von Anstrengungen die bereits in die Wege geleitet wurden. Das Geschäftsjahr 2019 wurde geprägt von rückläufigen Fallzahlen bei ebenfalls sinkenden Schweregraden. Dem läuft die Entwicklung im Bereich der Personalkosten entgegen. Hier wird für 2020 zumindest eine Stagnation erwartet. Auch im Bereich der Sachkosten ist mit einem Anstieg zu rechnen; dem setzen die Häuser eine einheitliche Einkaufsstrategie und noch ergonomischere Arbeitsweisen entgegen. Die vorgenannten Maßnahmen können die sinkenden Erlöse und steigenden Personalkosten nicht komplett kompensieren, daher wird mit niedrigeren Jahresüberschüssen als in den Vorjahren gerechnet. Dies verdeutlicht die schwierige Situation der Häuser der Regelversorgung im ländlichen Raum. Vor dem Hintergrund der erläuterten Entwicklungen wurden im Folgejahr leicht gestiegene Umsatzerlöse und ein wesentlich niedrigeres Konzern-Jahresergebnis im Vergleich zum Geschäftsjahr erwirtschaftet. Für das Jahr 2020 werden Umsatzerlöse und ein Jahresergebnis erwartet, die im Vergleich zum Geschäftsjahr durch eine moderate Verringerung gekennzeichnet sind. Um sich diesen Aufgaben erfolgreich stellen zu können, benötigt das Unternehmen weiterhin engagierte und qualifizierte Mitarbeiter. Auch hier wirkt die demografische Veränderung. Das heißt, zukünftig wird die Personalbeschaffung und -entwicklung weiter an Bedeutung gewinnen. Insbesondere das Akquirieren geeigneter Nachwuchskräfte wird zunehmend erschwert. Nicht zuletzt sind die medizintechnische Ausstattung und die Substanz der Infrastruktur wichtige Indikatoren bei der Erlangung und Erhaltung der Patienten- und Mitarbeiterzufriedenheit. Die Medizinischen Versorgungszentren erfüllen als Einweiser und Versorger im ländlichen Einzugsbereich sowohl für die Bevölkerung als auch im Konzernbereich eine wichtige Rolle, gleichwohl ist die Basis der Gesellschaften stets abhängig von der teilweise fragilen Besetzung an ärztlichem Personal. Besonders deutlich wirkt dies in der MVZ Weißwasser gemeinnützige GmbH. Hier ist aufgrund der schlechten wirtschaftlichen Entwicklung in den letzten Jahren die Lage besonders angespannt. Die Tochtergesellschaften und auch die Beteiligungsgesellschaft selbst werden sich auch in den kommenden Jahren erheblichen Herausforderungen stellen müssen. Im Rahmen der zukünftig erschwerten Bedingungen im Gesundheitsbereich, welche sich mittelfristig nicht verbessern, ist es wichtig, jede sich bietende Gelegenheit zu nutzen. Vielmehr bot die Gründung der Beteiligungsgesellschaft die Chance, ein wettbewerbsfähiges und qualitativ hochwertiges Leistungsangebot dauerhaft zu garantieren. Nunmehr ist es Aufgabe, die Strukturen aufzubauen und die Maßnahmen einzuleiten, die zu einem dauerhaften Bestand der Strukturen beitragen, um auch zukünftig eine hochwertige medizinische Versorgung anzubieten. Dafür wird die Mitarbeit aller Beteiligten erforderlich sein. 6. Negativerklärung zur Frauenquote Eine Festlegung von Zielgrößen für den Frauenanteil an bestimmten Führungspositionen sowie Fristen zu deren Erreichung ist nicht erfolgt. 29

  • Seite 1 und 2: Beteiligungsbericht des Landkreises
  • Seite 3 und 4: Inhaltsverzeichnis I. Einleitung Se
  • Seite 5 und 6: 1.1 GEGENSTAND DES BETEILIGUNGSBERI
  • Seite 7 und 8: Verlustrechnung Abrechnungszeitraum
  • Seite 9 und 10: II. Übersichten Organigramm über
  • Seite 12: 2.2 Organigramm der Unternehmensbet
  • Seite 16: 2.4 Organigramm der mittelbaren Bet
  • Seite 20: 2.6 Organigramm der Beteiligungen d
  • Seite 24 und 25: Konzernlagebericht 2019 Eigen- und
  • Seite 26 und 27: Anzahl der Gesellschaften außerhal
  • Seite 28 und 29: Die Beteiligungsgesellschaft des La
  • Seite 30 und 31: Angaben in TEUR 2019 2018 Abw. in %
  • Seite 32 und 33: 2019 Vorjahr durchschnittl. Persona
  • Seite 34 und 35: Des Weiteren werden zukünftig wach
  • Seite 36 und 37: Unternehmens, kumuliert um äußers
  • Seite 38 und 39: Planbetten. Hierzu werden Fachabtei
  • Seite 42 und 43: III. Beteiligungsgesellschaften Bet
  • Seite 44 und 45: JAHRESABSCHLUSS 2019 Feststellungsb
  • Seite 46 und 47: WIRTSCHAFTSPLAN 2021 Beschluss Aufs
  • Seite 48 und 49: IV. Liquiditätsplanung (gemäß §
  • Seite 50: VI. Investitionsprogramm (gemäß
  • Seite 53 und 54: JAHRESABSCHLUSS 2019 Feststellungsb
  • Seite 55 und 56: WIRTSCHAFTSPLAN 2021 Beschluss Aufs
  • Seite 57 und 58: IV. Liquiditätsplanung (gemäß §
  • Seite 59: VI. Investitionsprogramm (gemäß
  • Seite 62 und 63: JAHRESABSCHLUSS 2019 Feststellungsb
  • Seite 64 und 65: WIRTSCHAFTSPLAN 2021 Beschluss Aufs
  • Seite 66 und 67: IV. Liquiditätsplanung (gemäß §
  • Seite 68: VI. Investitionsprogramm (gemäß
  • Seite 71 und 72: Jahresabschluss 2019 Feststellung 1
  • Seite 74 und 75: WIRTSCHAFTSPLAN 2021 Beschluss Gese
  • Seite 76 und 77: IV. Liquditätsplanung (gemäß §
  • Seite 78: VI. Investitionsprogramm (gemäß
  • Seite 81 und 82: Jahresabschluss / Geschäftsverlauf
  • Seite 84 und 85: WIRTSCHAFTSPLAN 2021 Beschluss Gese
  • Seite 86 und 87: IV. Liquditätsplanung (gemäß §
  • Seite 88: VI. Investitionsprogramm (gemäß
  • Seite 91 und 92:

    JAHRESABSCHLUSS 2019 Feststellungsb

  • Seite 93 und 94:

    WIRTSCHAFTSPLAN 2021 Beschluss Aufs

  • Seite 95 und 96:

    IV. Liquiditätsplanung (gemäß §

  • Seite 97:

    VI. Investitionsprogramm (gemäß

  • Seite 100 und 101:

    JAHRESABSCHLUSS 2019 Feststellungsb

  • Seite 102 und 103:

    WIRTSCHAFTSPLAN 2021 Beschluss Aufs

  • Seite 104 und 105:

    IV. Liquiditätsplanung (gemäß §

  • Seite 106:

    VI. Investitionsprogramm (gemäß

  • Seite 109 und 110:

    JAHRESABSCHLUSS 2019 Feststellungsb

  • Seite 111 und 112:

    WIRTSCHAFTSPLAN 2021 Beschluss Aufs

  • Seite 113 und 114:

    IV. Liquiditätsplanung (gemäß §

  • Seite 115:

    VI. Investitionsprogramm (gemäß

  • Seite 118 und 119:

    JAHRESABSCHLUSS 2019 Feststellungsb

  • Seite 120 und 121:

    WIRTSCHAFTSPLAN 2021 Beschluss Aufs

  • Seite 122 und 123:

    IV. Liquiditätsplanung (gemäß §

  • Seite 124:

    VI. Investitionsprogramm (gemäß

  • Seite 127 und 128:

    JAHRESABSCHLUSS 2019 Feststellungsb

  • Seite 129 und 130:

    WIRTSCHAFTSPLAN 2021 Beschluss Aufs

  • Seite 131 und 132:

    IV. Liquiditätsplanung (gemäß §

  • Seite 133:

    VI. Investitionsprogramm (gemäß

  • Seite 136 und 137:

    JAHRESABSCHLUSS 2019 Feststellungsb

  • Seite 138 und 139:

    WIRTSCHAFTSPLAN 2021 Beschluss Aufs

  • Seite 140 und 141:

    IV. Liquiditätsplanung (gemäß §

  • Seite 142:

    VI. Investitionsprogramm (gemäß

  • Seite 145 und 146:

    JAHRESABSCHLUSS 2019 Feststellungsb

  • Seite 147 und 148:

    WIRTSCHAFTSPLAN 2021 Beschluss Aufs

  • Seite 149 und 150:

    IV. Liquiditätsplanung (gemäß §

  • Seite 151:

    VI. Investitionsprogramm (gemäß

  • Seite 154 und 155:

    Jahresabschluss 2019 Feststellung 1

  • Seite 157 und 158:

    WIRTSCHAFTSPLAN 2021 Beschluss Gese

  • Seite 159 und 160:

    IV. Liquditätsplanung (gemäß §

  • Seite 161:

    VI. Investitionsprogramm (gemäß

  • Seite 164 und 165:

    JAHRESABSCHLUSS 2019 Feststellungsb

  • Seite 166 und 167:

    WIRTSCHAFTSPLAN 2021 Beschluss Aufs

  • Seite 168 und 169:

    IV. Liquiditätsplanung (gemäß §

  • Seite 170:

    VI. Investitionsprogramm (gemäß

  • Seite 173 und 174:

    JAHRESABSCHLUSS 2019 Feststellungsb

  • Seite 175 und 176:

    WIRTSCHAFTSPLAN 2021 Beschluss Aufs

  • Seite 177 und 178:

    IV. Liquiditätsplanung (gemäß §

  • Seite 179:

    VI. Investitionsprogramm (gemäß

  • Seite 182 und 183:

    JAHRESABSCHLUSS 2019 Feststellungsb

  • Seite 184 und 185:

    WIRTSCHAFTSPLAN 2021 Beschluss Aufs

  • Seite 186 und 187:

    IV. Liquiditätsplanung (gemäß §

  • Seite 188:

    VI. Investitionsprogramm (gemäß

  • Seite 191 und 192:

    Jahresabschluss 2019 Feststellung 2

  • Seite 194 und 195:

    WIRTSCHAFTSPLAN 2021 Beschluss Gese

  • Seite 196 und 197:

    IV. Liquditätsplanung (gemäß §

  • Seite 198:

    VI. Investitionsprogramm (gemäß

  • Seite 201 und 202:

    JAHRESABSCHLUSS 2019 Feststellungsb

  • Seite 203 und 204:

    SÄCHSISCH-OBERLAUSITZER EISENBAHNG

  • Seite 205 und 206:

    II. Daten und Kennzahlen Abschnitt

  • Seite 207 und 208:

    III. Erfolgsplan (gemäß § 18 Sä

  • Seite 209 und 210:

    V. Finanzplanung (gemäß § 20 Sä

  • Seite 212 und 213:

    Schlesisch-Oberlausitzer Museumsver

  • Seite 214:

    Bilanzdaten 2019 2018 2017 2019 201

  • Seite 217 und 218:

    III. Erfolgsplan (gemäß § 18 Sä

  • Seite 219 und 220:

    V. Finanzplanung (gemäß § 20 Sä

  • Seite 222 und 223:

    SERVICEGESELLSCHAFT DES KRANKENHAUS

  • Seite 224 und 225:

    II. Daten und Kennzahlen Abschnitt

  • Seite 226 und 227:

    III. Erfolgsplan (gemäß § 18 Sä

  • Seite 228 und 229:

    V. Finanzplanung (gemäß § 20 Sä

  • Seite 231 und 232:

    THEATER-SERVICEGESELLSCHAFT MBH Adr

  • Seite 233 und 234:

    II. Daten und Kennzahlen Abschnitt

  • Seite 235 und 236:

    III. Erfolgsplan (gemäß § 18 Sä

  • Seite 237 und 238:

    V. Finanzplanung (gemäß § 20 Sä

  • Seite 240 und 241:

    TRIXI-PARK GMBH Adresse: Gründungs

  • Seite 242 und 243:

    II. Daten und Kennzahlen Abschnitt

  • Seite 244 und 245:

    III. Erfolgsplan (gemäß § 18 Sä

  • Seite 246 und 247:

    V. Finanzplanung (gemäß § 20 Sä

  • Seite 249 und 250:

    WEM Gesellschaft zur Betreibung der

  • Seite 251:

    Bilanzdaten 2019 2018 2017 2019 201

  • Seite 254 und 255:

    III. Erfolgsplan (gemäß § 18 Sä

  • Seite 256 und 257:

    V. Finanzplanung (gemäß § 20 Sä

  • Seite 259 und 260:

    Wirtschaftsregion Lausitz GmbH Adre

  • Seite 261:

    Bilanzdaten 2019 2018 2017 2019 201

  • Seite 264 und 265:

    III. Erfolgsplan (gemäß § 18 Sä

  • Seite 266 und 267:

    V. Finanzplanung (gemäß § 20 Sä

  • Seite 269 und 270:

    ZITTAUER BILDUNGSGESELLSCHAFT GEMEI

  • Seite 271 und 272:

    II. Daten und Kennzahlen Abschnitt

  • Seite 273 und 274:

    III. Erfolgsplan (gemäß § 18 Sä

  • Seite 275 und 276:

    V. Finanzplanung (gemäß § 20 Sä

  • Seite 278 und 279:

    IV. Zweckverbände Kommunale Inform

  • Seite 280 und 281:

    Unternehmensgegenstand / Unternehme

  • Seite 282 und 283:

    Aufgaben des Zweckverbandes: 1. Üb

  • Seite 284 und 285:

    Aufgabe des Zweckverbandes: Gemäß

  • Seite 286 und 287:

    Gegenstand des Zweckverbandes: Hinw

  • Seite 288 und 289:

    Aufgaben des Zweckverbandes: Der Re

  • Seite 290 und 291:

    Aufgaben des Zweckverbandes: Dem St

  • Seite 292 und 293:

    Aufgabe des Zweckverbandes: Der Ver

  • Seite 294 und 295:

    248

  • Seite 296 und 297:

    Gegenstand und Aufgaben des Zweckve

  • Seite 298 und 299:

    Gegenstand des Zweckverbandes: Der

  • Seite 300 und 301:

    Gegenstand bzw. Zweck des Zweckverb

  • Seite 302 und 303:

    255 Beteiligungsbericht des Zweckve

  • Seite 304 und 305:

    257 4. Für das Jahr 2019 sind kein

  • Seite 306 und 307:

    259 a) Ertragslage 3. Finanzielle G

  • Seite 308 und 309:

    261 können damit die künftigen He

  • Seite 310 und 311:

    263 10. Gesamtaussage Insgesamt ist

  • Seite 312 und 313:

    265 Nr. Gewinn- und Verlustrechnung

  • Seite 314 und 315:

    Kommunale Informationsverarbeitung

  • Seite 316 und 317:

    1 Vorwort Der Beteiligungsbericht i

  • Seite 318 und 319:

    3 Die Unternehmen im Einzelnen 3.1

  • Seite 320 und 321:

    3.1.5 Bilanz- und Leistungskennzahl

  • Seite 322 und 323:

    3.1.6 Lagebericht für das Geschäf

  • Seite 324 und 325:

    Die KDN GmbH arbeitete im Jahr 2019

  • Seite 326 und 327:

    3.2 Lecos GmbH Eine unmittelbare Be

  • Seite 328 und 329:

    Kulturhäusern der Stadt Leipzig st

  • Seite 330 und 331:

    vertrieben werden. KIVAN konnte 201

  • Seite 332 und 333:

    Der sonstige betriebliche Aufwand e

  • Seite 334 und 335:

    In 2019 wurde gern. § 8 EDL-G wied

  • Seite 336 und 337:

    3.3 ProVitako eG (vorläufige Zahle

  • Seite 338 und 339:

    3.4 Komm24 GmbH Eine unmittelbare B

  • Seite 340 und 341:

    a) Ertragslage Somit wurden im Ende

  • Seite 342 und 343:

    Herausforderung, welche im Wesentli

  • Seite 344 und 345:

    Nr. Mitglieder Stimmen Anteil KISA

  • Seite 346 und 347:

    Nr. Mitglieder Anteil Anteil Anteil

  • Seite 348 und 349:

    Nr. Mitglieder Anteil Anteil Anteil

  • Seite 350 und 351:

    Nr. Mitglieder 263 Kommunaler Verso

  • Seite 352 und 353:

    (Stand 31.Dezember 2019). ● ●

  • Seite 354 und 355:

    Vermögensstruktur 2019 2018 % % An

  • Seite 356 und 357:

    Die Anlagendeckung I gibt darüber

  • Seite 358 und 359:

    Die Gesellschaft hat die Aufgabe, d

  • Seite 360 und 361:

    Die VON GmbH erzielte im Geschäfts

  • Seite 362:

    werden, dass die neue FinVO im Wese